Mauersäge- oder Schwertsägeverfahren

Einbau einer kapillarwasserdichten Horizontalsperre in einer Schnittfuge im Schwertsägeverfahren.

Als Sperrmaterial dienen GFK Kunststofflaminatplatten 1,2 mm oder HDPE Platten 2,0 mm dick.

Zum Leistungsumfang gehören:

  • Orten von Leitungen oder sonstigen Hindernissen.
  • Abschnittweises Durchtrennen des Mauerwerks mit der Kettensäge in max. Schnittlänge von 1,00 m je baulichen, statischen Gegebenheiten einschließlich Vorbereitung des Untergrundes für die Sperrschicht.
  • Einbringen einer kapillarwasserdichten Sperre incl. Putzüberstand. Überlappung der Plattengröße um min. 8 cm.
  • Verkeilen der Schnittfuge unter Druck mit statisch belastbaren Kunststoffkeilplatten (Druckbelastung > 500 Kp/qcm) im Abstand von 25 cm über den gesamten Mauerquerschnitt (Breite einer Keilreihe 132 mm)
  • Oberseitige Vermörtelung der Schnittfuge einschl. Einbau von Rohranschlußverbindungen im Abstand von 50 - 80 cm je nach Mauerquerschnitt für die einschließende Hohlraumverpressung.
  • Formschlüssige Verpressung aller verbliebenen Hohlstellen im Sägeschnitt mit schrumpffrei aushärtendem sulfatbeständigen Mörtel.


bauliche Gegebenheiten:
Mauerwerk:        Ziegelmauerwerk
Mauerdicken:      Umfassungsmauerwerk, Trennwände
Sperrebene:       OK Rohrboden, je nach baulicher Gegebenheit 3 cm über

                         Arbeitsboden bzw. 1. Lagerfuge)
Zur Beachtung:   bei nicht durchgängiger Mauerfuge, bei Naturstein und Beton

                         bieten wir das Diamantseilsägeverfahren